Besucherstatistik:
bisherige Besucher: 259.573
heute: 30 - gestern: 42
momentan online: 0



Über Mich


Name: Matthias Schwanter
Geburtsdatum 21.04.1988
Wohnort: Altenmarkt an der Alz


Einige Worte über mich und dieses Projekt:


Hallo, ich bin fertig ausgelernter Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und arbeite derzeit wieder bei Firma Zach Elektroanlagen in Emertsham. Zwischenzeitlich absolvierte ich meinen Zivildienst in der Kreisklinik Trostberg. Ich beschäftige mich schon seit geraumer Zeit mit dem Wetter. Am Anfang hatte ich einen Temperatursensor, Regenmesser-Gefäß, gleich danach ein Hygrometer, sowie einen Barometer. Damit konnte man schon einige Beobachtungen anstellen.

Das Ganze hat sich natürlich immer weiter gesteigert, bis ich dann irgendwann 2002 eine Kompaktwetterstation gekauft habe. Diese war schon elektronisch mit einem Display. Aber ohne PC-Interface. Deshalb habe ich immer versucht eine gute Wetterstation zu finden, die eben eine Kommunikationsmöglichkeit für den PC besitzt. Außerdem kann man die "rohen" Messwerte meistens nicht so einfach exportieren bzw. man benötigt wieder eine seperate Software.

Durch Anfang der Lehre habe ich einen tieferen Einblick in die Welt der Industriesensoren und deren Auswertemöglichkeiten bekommen. Da in der industriellen Sensortechnik die meisten Signale genormt sind, kann ich auf Standardgeräte zurückgreifen. Die meisten meiner Sensoren sind reparierte Geräte. Denn in der Industrie wird da nicht lange gefackelt. Wenn ein Sensor hinüber ist, wird er weggeworfen, auch wenn nur ein oder zwei elektronische Komponenten defekt sind, die man leicht und billig tauschen könnte. Aber es ist halt die Zeit, was eine Reparatur meist teurer macht, wie wenn man ein neues Gerät anschafft. Meine Sensoren sind alle mit viel Liebe an diversen Wochenenden wiederaufbereitet worden. Je nachdem was an Teilen erst bestellt werden muss, kann sich eine Reparatur schon ca. 3 Wochen ziehen.

Als ich nun nach einiger Zeit die wichtigsten Sensoren zusammen hatte, konnte ich schon einen Schritt weitergehen: Daten auslesen und im Internet bereitstellen. Dafür mussten die Daten erstmal registriert und aufgezeichnet werden. Dafür kommen hier Datenlogger der Firma Endress + Hauser zum Einsatz. Zuletzt im August 2007 kam ein zweiter Datenlogger hinzu, da der erste voll ausgeschöpft ist. Diese beiden Datenlogger machen eine fortlaufende Datenregistrierung über einen Zeitraum von 30 Minuten. Diese Zeit ließe sich auch anpassen. In dieser Zeit wird von jedem Messwert der niedrigste Wert (minimum), der höchste Wert (maximum) und ein Durchschnitt über den ganzen Zeitbereich gebildet. Es gibt hier also keine Momentanwerte, wie bei anderen Wetterstationen, sondern wirklich aussagekräftige Werte, da keine einizige Sekunde der ganzen 30 Minuten ausgelassen wird. Jegliche auch noch so kurze Schwankung, z.B. eine Windböe wird sicher erfasst und dann als maximal höchsten Wert der 30 Minuten dargestellt. Genau diese Werte können aus beiden Datenloggern ausgelesen werden. Die ausgelesenen Daten werden in einer Datenbank gespeichert und dann hier veröffentlicht. Die Daten gehen bis Januar 2006 zurück.

Es gab viele Erfolge, aber auch Misserfolge, Datenverluste, ja sogar einen Überspannungschaden. Immer wieder wenn alles super läuft kommt mal wieder ein Problem. Abstürzende Webcam-Programme, unsicherer Webserver, inkompatible Software, da sich niemand an Vorgaben hält.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim durchstöbern der Seiten dieses Projektes.

Bitte beachten Sie auch meine Dankesworte links in der Navigation.

Matthias Schwanter

Private Wetterstation Altenmarkt a. d Alz - Alle Angaben ohne Gewähr - (c) Matthias Schwanter   -   Seitengeneration erfolgte in 0.1903 Sekunden.