Besucherstatistik:
bisherige Besucher: 296.202
heute: 7 - gestern: 56
momentan online: 0



Thema des Tages
Ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst. Neueste Meldung oben

Hangwinde


Gebirgsketten nehmen einen großen Einfluss auf das regionale
Wettergeschehen. Die komplexe Topographie verursacht lokale
Windphänomene wie das Hangwindregime und das mit diesem eng
verzahnten Tal- und Bergwindsystem. Ersterem widmen wir uns heute
etwas genauer.


Mit dem Fortschreiten des Frühlings rückt auch die nächste
Wandersaison langsam wieder in den Fokus (Vorbehaltlich einer
Lockerung der derzeitigen Ausgangsbeschränkungen). Jeder der einmal
einen Wanderurlaub - sei es in die Alpen oder in unseren
Mittelgebirgen - unternommen hat, wird vermutlich den Hangwind schon
mal wahrgenommen haben. Aber auch Segel-, Drachen-, oder
Gleitschirmflieger machen sich selbigen oft zu nutze.

Die Hangwindzirkulation ist ein tagesperiodisches Windsystem, das im
Gebirge überwiegend bei ruhigen Hochdruckwetterlagen entsteht, und
als ein Teilglied in die Berg- und Talwindzirkulation eingebettet
ist. Die Grundvoraussetzung ist starke, möglichst störungsfreie
Sonneneinstrahlung. Nach dem Sonnenaufgang fällt die Strahlung
zunächst auf die Osthänge der Bergketten, während die nach Westen
abfallenden noch im Schatten liegen. Dadurch setzt an den
sonnenbeschienenen Hängen eine rasche und starke Erwärmung des Bodens
ein. Auf den der Sonne zugewandten Hängen ist der Einfallswinkel zur
Sonnenstrahlung nahe bei 90°. Diese Hänge erhalten mehr Energie pro
Fläche und werden stärker aufgeheizt als hangferne Luft im Tal.
Diesen Wärmeüberschuss gibt der Boden an die darüber liegende Luft
ab. Die nun erzeugte dünne Warmluftschicht ist aber deutlich leichter
als die kalte Umgebung und beginnt daher in Form von Warmluftblasen
aufzusteigen. Dabei spielt auch die geringere Luftdichte in den
Hochlagen, die zuerst von der Sonne bestrahlt werden, eine Rolle. Auf
z.B. 2000 m Höhe hat die Luftdichte gegenüber der Meereshöhe um fast
20% abgenommen. Entsprechend weniger Energie wird benötigt, um die
Luft aufzuheizen. Weitere Faktoren bei der Erwärmung spielen aber
auch die Oberflächenform und der Bewuchs. So erwärmen sich
vegetationsarme Wiesen- oder Schotterhänge schneller als dunkle
Wälder oder Seen.
Wanderer können die aufsteigenden Warmluftblasen in den
Vormittagsstunden an einem sonnenbeschienenen Hang beim Aufstieg
wahrnehmen. Für einige Sekunden ist eine deutliche Temperaturerhöhung
spürbar. Gleichzeitig kann man auch vorübergehend viel stärker den
Duft von Blüten oder auch Tannen wahrnehmen, deren Duftstoffe die
Warmluftpakete beim Aufgleiten aufnehmen können.
Wird die Folge der aufgleitenden Luftpakete immer dichter, entsteht
der Hangaufwind. Dessen Geschwindigkeit beträgt in der Regel etwa 2
bis 4 m/s. Die Hangaufwinde erreichen eine Mächtigkeit von nur
wenigen Metern bis zu einigen Dekametern (im Maximum meist deutlich
unter 100 m).

Die Luft kühlt sich schließlich beim Aufsteigen ab und sinkt über der
Mitte des Ursprungstals oder aber auch im Nachbartal wieder in
tiefere Lagen ab. Auch an den unbesonnten Hängen kommt es noch zu
Abgleitvorgängen. Insgesamt bildet sich eine geschlossene
Hangwindzirkulation. Im Tagesverlauf verlagert sich mit der Änderung
des Sonnenstandes bei Nord-Süd-Tälern der aufwärts gerichtete Ast der
Hangaufwindzirkulation am Nachmittag zum Westhang hin. Bei
Ost-West-Tälern bleibt er hingegen den ganzen Tag über dem Südhang.
Wegen des beschränkten Luftvolumens im Tal wird zunehmend Luft aus
dem Vorland ins Tal gezogen und es entsteht im Laufe des Vormittags
ein zusätzlicher Wind, der das Tal hinauf weht, der Talwind. (Diesem
werden wir uns in einem weiteren Thema des Tages genauer widmen.)

Die Luft, die aus den Tälern nachgeführt und sukzessive die Hänge
hinauftransportiert wird, ist meist feucht. Auch sie wird erwärmt und
steigt ebenfalls auf, wodurch sie sich abkühlt und relativ gesehen
feuchter wird. Wenn sie das Kondensationsniveau (100 % Luftfeuchte)
erreicht, bilden sich meist um die Mittagszeit über den Berggipfeln
und -kämmen die ersten Quellwolken.
Mitunter können sich bei ausreichender Labilität Schauer oder
Gewitter bilden. Über den Tälern bleibt es hingegen oft wolkenlos, da
sich die absinkende Luft erwärmt und dabei relativ gesehen trockener
wird.

Für Segel- oder Gleitschirmflieger sind Hangaufwinde, neben der
Thermik, die wichtigste Antriebsquelle. Bereits ein relativ schwacher
Hangaufwind kann zu einem merklichen Höhengewinn führen, wenn die
Flugroute parallel zum sonnen- bzw. windseitigen Hang verläuft.

Am Abend und in der Nacht drehen sich die Verhältnisse um. Kurz vor,
spätestens aber mit dem Sonnenuntergang kommt der Hangwind zum
Erliegen. Nach zeitweiligem Stillstand der Luftbewegung kehrt sich
das Windsystem schließlich um. Die Luft über den Hochebenen und den
Berghängen des Gebirges kühlt sich durch die stärkere Ausstrahlung
schneller ab als die Luft über dem Tal in vergleichbarer Höhe. Die
nun kühlere, dichtere und somit schwerere Luft strömt die Hänge
hinab, fließt im Tal zusammen und sorgt so für frische Luft am
Talgrund, der Hangabwind hat eingesetzt. Die abwärtsgerichteten Winde
haben geringere Mächtigkeit als die Hangaufwinde und ihre
Geschwindigkeiten sind in der Regel auch kleiner. Nur an steilen und
langen Hängen kann das Abfließen der Kaltluft stark und
außerordentlich böig sein.


MSc.-Met. Sebastian Altnau
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 28.03.2020

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst



Earth Hour und Zeitumstellung - ein ereignisreiches Wochenende


Am kommenden Wochenende ist in Deutschland einiges los: Am
Samstagabend findet die weltweite Earth Hour statt. Für eine Stunde
werden die Lichter gelöscht. In der Nacht zum Sonntag drehen wir die
Uhren eine Stunde vor.

Seit 2007 wird an jedem letzten Samstag im März weltweit für eine
Stunde das Licht ausgeschaltet. Der Ursprung dieser Aktion findet
sich in Australien, genauer gesagt in Sydney. Der australische WWF
(Worldwide Fund For Nature) hatte damals zum ersten Mal dazu
aufgerufen, und im ersten Jahr nahmen 2,2 Millionen Haushalte an der
Aktion teil. Im Jahr 2008 wurde bereits in 370 Städten in 35 Ländern
der Erde das Licht für eine Stunde ausgeschaltet. Seither nimmt die
Zahl der teilnehmenden Länder und Städte immer weiter zu.

Die Idee hinter dem Aktionstag ist einfach: Wenn jeder auf der Welt
für eine Stunde am Abend das Licht ausschaltet, lässt sich Strom
sparen und dadurch die Umwelt schützen. Angesprochen werden nicht nur
Privathaushalte, sondern auch öffentliche Institutionen. Zudem wird
es an immer mehr Wahrzeichen dunkel. Als Zeitpunkt für das Abschalten
hat der WWF 20.30 Uhr lokale Zeit festgelegt. Nach einer Stunde
werden alle Lichter wieder angestellt. Überall auf der Welt und teils
auch aus dem All wird der Moment des Ein- und Ausschaltens der
Lichter eingefangen und hinterher in einem kurzen Zeitrafferfilm
dargestellt.

Nun kann man mit der auf diese Weise in einer Stunde eingesparten
Energie nicht die Umwelt retten, das weiß auch der WWF. Mit der
großen Resonanz auf diese eher simple Idee hat er es aber geschafft,
viele Menschen für eine Sache zu sensibilisieren: den Klima- und
Umweltschutz. Die mediale Aufmerksamkeit, die dem weltweit
ausgerufenen Aktionstag zuteilwird, schafft dabei die Möglichkeit,
auf das Problem und die bereits vorhandenen oder eben nicht
vorhandenen Lösungsansätze hinzuweisen. Und das ist schlussendlich
das Ziel aller Aktionen und Aktionstage: auf ein Problem hinweisen
und zum Umdenken anregen.

Nach der Earth Hour begeben wir uns in die Sommerzeit. Immer am
letzten Sonntag im März drehen wir an der Uhr und stellen sie eine
Stunde vor. Am kommenden Sonntag ist es nun wieder soweit und wir
stellen von zwei auf drei Uhr vor.

Der ein oder andere mag sich erinnern, dass in einer Abstimmung im
Jahre 2018 die Zeitumstellerei von 4,6 Millionen Europäern abgelehnt
wurde und die Europäische Kommission sich um eine einheitliche Lösung
in Europa bemühen sollte. Das große Problem dabei: Um ein Zeitchaos
zu vermeiden, müssen sich die EU-Staaten, zumindest mit ihren
Anrainern, auf eine Zeit einigen, es müssen also Kompromisse gefunden
werden.

Im Moment gibt es eine große Zeitzone in Europa, die von Spanien bis
nach Polen reicht. Stellen wir die Uhren nicht mehr und bleiben
dauerhaft in der Normalzeit (also Winterzeit), würde es in Warschau
im Sommer bereits um 3 Uhr morgens hell. Bei einer dauerhaften
Sommerzeit ginge die Sonne in Spanien im Winter erst nach 10 Uhr
morgens auf. Für die östlichsten und westlichsten Staaten muss eine
dauerhafte Zeit also gut überlegt sein.

Ursprünglich war ein Ende der wiederkehrenden Zeitumstellung für
Herbst 2019 geplant, nun sollen im April 2020 die europäischen
Staaten mitteilen in welcher Zeit sie künftig dauerhaft bleiben
wollen. Da erwartet wird, dass sich ein Flickenteppich aus
verschiedenen Zeitzonen in Europa ergibt, haben die Staaten
anschließend fast ein Jahr Zeit, sich auf wenige Zeitzonen zu
einigen. Die letzte Zeitumstellung soll dann im März 2021 erfolgen.


Dipl.-Met. Jacqueline Kernn
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 27.03.2020

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst





Private Wetterstation Altenmarkt a. d Alz - Alle Angaben ohne Gewähr - (c) Matthias Schwanter   -   Seitengeneration erfolgte in 0.3653 Sekunden.